News

Claudio Bohórquez wird am 9. und 10. März im Krönungskutschensaal der Hochschule für Musik Hanns Eisler mit dem Pianisten Péter Nagy die Cellosonaten von Brahms spielen. Beginn ist 19 Uhr, der Eintritt ist frei! mehr

Claudio Bohórquez wird im Sommer unter anderem in Madrid und in Wien unterrichten.
Die Anmeldung für Wien ist ab sofort bis zum 27. April möglich: LINK
Informationen zum Kurs in Madrid gibt es HIER.

mehr

Claudio Bohórquez unterrichtet im Rahmen der "International Cello Week - In Memoriam Boris Pergamenschikow" an der Kunst-Universität Graz. Weitere aktuelle Unterrichts-Termine finden Sie HIER
Als künstlerischer Leiter der Konzerttage Winnenden ist er auch in diesem Jahr mit zahlreichen Freunden und Kammermusikpartnern vom 6.-11. Februar zu erleben.

mehr

Termine

Supercello-Festival Peking

Tchaikovsky: Rokoko-Variationen
Brussels Chamber Orchestra

20 Uhr I Link

mehr

Supercello Festival Peking

Brahms: Sonate F-Dur op. 99
Penderecki: Divertimento for Cello Solo

14 Uhr Link

mehr

Philharmonischer Salon mit Peter Simonischek und dem Scharoun Ensemble Berlin

Musik von Wilhelm Furtwängler, Ludwig van Beethoven, Paul Hindemith, Max Reger, Richard Strauss u. a.
Texte von Edith Stargardt-Wolff, Wilhelm Furtwängler, Thomas Mann, Klaus Lang, Berndt W. Wesseling, Henrik Holm, Dietrich Fischer-Dieskau u. a.

mehr

Willkommen

Der in Deutschland geborene Cellist peruanisch-uruguayischer Abstammung zählt zu den gefragtesten Musikern seines Instrumentes.Als Schüler von Boris Pergamenschikow war Claudio Bohórquez schon früh bei internationalen Wettbewerben wie dem Tschaikowsky-Jugendwettbewerb in Moskau oder dem Rostropowitsch-Wettbewerb in Paris erfolgreich. Dies gipfelte im Jahr 2000 mit dem Gewinn beim erstmals ausgetragenen Internationalen Pablo-Casals-Wettbewerb der Kronberg Academy: Neben dem Grand Prix und dem Sonderpreis für die beste Kammermusikinterpretation erhielt Claudio Bohórquez aus der Hand von Marta Casals Istomin das Goffriller-Cello von Pablo Casals als zweijährige Leihgabe. Beim Internationalen Musikwettbewerb in Genf errang er zudem den 1. Preis, der den Beginn seiner Karriere als Solist markierte. Inzwischen unterrichtet Claudio Bohórquez selbst: seit 2003 als Gastprofessor an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin. Zum Wintersemester 2011 wurde er auf eine Professur an die Musikhochschule Stuttgart berufen.

Claudio Bohórquez trat mit fast allen deutschen Rundfunkorchestern, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn, den Wiener Symphonikern, dem Collegium Musicum Basel, dem Orchestre de Paris, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem Orchestre de Toulouse, dem Orchestre de la Suisse Romande, dem Tonhalle-Orchester Zürich, der Academy of St. Martin in the Fields, der Tschechischen Philharmonie, dem Russischen Nationalorchester und den Warschauer Philharmonikern auf. In Japan konzertiert er mit dem NHK Symphony Orchestra und… mehr